Aktuelles

Auf dieser Seite finden Sie immer die anstehenden Vorträge, Exkursionen und andere Neuigkeiten zum MAV.

 

!!Aktuell !!

Gemeinsame Tagung des Mannheimer Altertumsvereins von 1859  und des Historischen Instituts der Universität Mannheim

Deutsche Humanisten, Martin Luther und die Macht der Medien

Informationen zur Tagung unter folgendem Link:

Luthertagung 21.-22.Sept.2017

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Anmeldung unter mav@mannheim.de

 

Die Vortragsreihe MAV 2017/18 hat wieder begonnen!

Vortragsreihe MAV 2017/18 Die Vortragsreihe des Mannheimer Altertumsvereins mit spannenden Vorträgen zur lokalen und regionalen Geschichte sowie zur Archäologie und Kunstgeschichte beginnt wieder am 14. September 2017. Das ausführliche Programm liegt ab Ende August in den Reiss-Engelhorn-Museen aus oder Sie können sich den Flyer hier herunterladen.

MAV Vorträge 2017-2018

 

Do 12.  Oktober 2017 / Museum Zeughaus C5 / Florian-Waldeck-Saal / 19 Uhr

Prof.Dr. Hermann Wiegand, Mannheimer Altertumsverein von 1859 – Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Pius II. – Der Papst als Humanist

Enea Silvio Piccolomini (Papst 1458-1464) ist unter den Päpsten der Frührenaissance der am stärksten vom Humanismus geprägte. Seine Commentarii rerum memorabilium que temporibus suis contigerunt (Denkwürdigkeiten aus seinem Leben) bilden eines der wichtigsten autobiographischen Dokumente des 15. Jahrhunderts, vor allem seine Naturschilderungen haben Epoche gemacht. In dem Vortrag wird es darum gehen, das humanistische Profil des Papstes herauszuarbeiten.

 

Ab September 2017 erscheinen die Mannheimer Geschichtsblätter Band 33

 

Seit März 2017:

Mannheimer Geschichtsblätter Band 32: 

Hrsg. Alfried Wieczorek, Ulrich Nieß, Hermann Wiegand, Günter Eitenmüller

05-016_300dpi Der zweite Halbjahresband 2016 belegt ein weiteresMal, dass dem historisch forschenden Blick jede materielle Hinterlassenschaft menschlichen Tuns eine Quelle möglicher Erkenntnis ist, vom steinernen Prunkbau bis zum einfachen Blatt beschriebenenPapiers. Der glücklicherweise erhaltene Brief einer Putzmacherin aus Mannheim, adressiert an Goethe inWeimar, berichtet vom mühsamen Leben eineralleinstehenden Frau „aus dem Volke” im Mannheimder Kurfürstenzeit.

Mut, erwachsen aus Status und Verpflichtung seines Amtes, zeigte auch der hier vorgestellte Johann Georg Hörner, Bürgermeister von Seckenheim, im zähen
Kampf um das Wohlergehen seiner Gemeinde und dieFreiheit seines Landes.
Ein hoher sozialer Status überwindet die Grenzen von Geschlechterrollen, wie am Beispiel von Kaiserin Cixizu sehen ist. Künstlerische Betätigung, für Frauen
lange Jahrhunderte verpönt, wurde von ihr geradezu erwartet; die Reiss-Engelhorn-Museen bewahren einige ihrer Werke, hier werden sie vorgestellt.
Drückt sich das finanziell abgesicherte Statusbewusstsein eines stolzen Bürgertums im Stadtbild aus wie in Mannheim am Ende des 19. Jahrhunderts, entstehen Schöpfungen wiedie des Architekten Bruno Schmitz. Seiner aufs Repräsentative gerichteten, kaum begrenzten Imagination gelangen Gebäude wie der Rosengarten, dessen ursprüngliche Gestalt hier unter anderem in Bildern festgehalten ist. Ein neues Forschungsprojekt widmet sich den
römischen Grabsteinen in den Reiss-Engelhorn-Museen, ein Beitrag eröffnet erste Einblicke.

 

 

weiters zuletzt erschienen:

Rhein-Neckar-Kreis – Bausteine zur Kreisgeschichte Band 11:

Marquard Freher (1565-1614) – Historiker, Jurist und Dichter der Kurpfalz Hrsg.: Jörg Kreutz, Hermann Wiegand

 

 

In omnibus veritas: 250 Jahre Kurpfälzische Akademie der Wissenschaften in Mannheim (1763 – 1806).

Hrsg. Jörg Kreutz, Wilhelm Kreutz, Hermann Wiegand. Wellhöfer Verlag, Mannheim 2014.

135_Titel_web Der vorliegende Sammelband beleuchtet die Geschichte der im Oktober 1763 von Kurfürst Carl Theodor gestifteten Kurpfälzischen Akademie der Wissenschaften, die bis zu ihrer Vereinigung mit der Kurbayerischen Akademie der Wissenschaften im Jahr 1803 zu den herausragenden wissenschaftlichen Institutionen Europas zählte. Vereint werden erstmals Beiträge über die Forschungen der wichtigsten Mitglieder der Historischen, der Physikalisch-Naturwissenschaftlichen und der Meteorologischen Klasse der Mannheimer Akademie, ebenso über die mit ihr eng verbundene Deutsche Gesellschaft und über ihre Verflechtung mit dem Netzwerk der europäischen Aufklärung. Das Verzeichnis aller Mitglieder, die Zusammenstellung aller Preisfragen, das Inhaltsverzeichnis aller zwischen 1766 und 1794 erschienenen Bände der Akademie-Abhandlungen ergänzen die profunden Porträts ihrer Repräsentanten sowie die Geschichte ihrer Auflösung und die der 1909 gegründeten Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Das aus Anlass der 250. Wiederkehr der Akademiegründung vom Mannheimer Altertumsverein initiierte Buch erinnert an diese wichtige Epoche der kurpfälzischen Wissenschaftsgeschichte.